„Free at last – endlich frei“: Diese berühmten Worte von Dr. Martin Luther King, dem Namensgeber der Martin-Luther-King-Kirche in Stuttgart-Zuffenhausen, rahmten das 60jährige Jubiläum der Gemeindeselbstständigkeit.

Sechs Jahrzehnte Martin-Luther-King-Kirche in Stuttgart-Zuffenhausen wurden in sechs Veranstaltungen gefeiert.

GemeindejubilumMit Kinoabend und Festgottesdienst anlässlich des Gedenkens an den 50. Todestag Martin Luther Kings und an seinen großen Traum begann das Festjahr. Der Ortsvorsteher Gerhard Hanus ermutigte die Gemeinde, nicht vor die eigenen Füße, sondern „nach oben“ zu schauen.

Im Sommer vermittelte Pastor Thomas Bloedorn (Esslingen) im Rahmen eines Themensonntages biblische und seelsorgerliche Perspektiven, wie Menschen mit gescheiterten Träumen leben und neue Perspektiven gewinnen können.

„Mit Freunden feiern“ hieß es im September und ein gelungenes Fest im Grünen mit Partyband, Spielmobil und gut-schwäbischer Hocketse verband Menschen und ihre Geschichten miteinander. Interkulturell mit Menschen aus der tamilischen Gemeinde, die die Räume der Martin-Luther-King-Kirche mit nutzt, und Geflüchteten, die über die ehrenamtlichen Tätigkeiten in den Flüchtlingsfreundeskreisen der Stadt zur Gemeinde kommen, über Gemeindegrenzen hinweg Begegnungen zu gestalten, ist die sehr ermutigende Erfahrung.

„Gott sei Dank, was für ein Fest!“ hieß es an Erntedank.

Das Jubiläums- und Festwochenende am ersten Advent begann am Vorabend mit etwa 50 Ehemaligen und viel Zeit für den Blick zurück. Am Sonntag feierten rund 150 Gottesdienstbesucher bis in den Nachmittag, und Tilo Schmidt (Landesjugendpastor im Gemeindejugendwerk Baden-Württemberg) ermutigte die Jubilarin in seiner Predigt, den Traum von Gemeinde immer wieder neu zu träumen und zu leben.

„Leichtgläubige Menschen verfallen leicht dem Aberglauben“. Mit diesem Zitat Martin Luther Kings als Überschrift wird ein Abend zu „baptistischen Grundsätzen“ im Januar das Jubiläumsjahr beschließen.

„Wichtig war uns nicht nur der Rückblick, sondern das Eröffnen gemeinsamer Perspektiven für unsere Gemeinde. Dabei sind wir dankbar für gute Verwurzelung und wollen die Zukunft im Vertrauen auf Christus, dem Herrn der Gemeinde, mutig angehen“ fasst Gemeindeleiterin Birgit Seitzinger-Henke das Anliegen der Feiern zusammen.

Volker Schmidt

Mit einem Foto von Dr. Kerstin Molthagen