Im Mai fand in unserer Gemeinde eine Umfrage zum Gemeindebrief statt - die Gemeindeleitung wollte herausfinden, wie Freunde und Mitglieder der Gemeinde den Gemeindebrief nutzen und insbesondere wie die Bereitstellung des PDF-Gemeindebriefes zum Herunterladen und Ausdrucken bewertet wird. 

Die Umfrage ist, so haben wir selbstkritisch festgestellt, im technischen Bereich wohl etwas zu ausführlich geraten - dies hat möglicherweise den einen oder anderen abgeschreckt. Wer mich kennt, weiß, dass ich alles immer ganz genau wissen will, den Dingen auf den Grund gehen will. Wie viele Autisten, bin auch ich sehr detailverliebt. Damit habe ich manche vielleicht etwas „überfahren“.

Erst einmal ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die sich die Zeit genommen haben, die Umfrage auszufüllen. Einige haben sich sehr viel Mühe gegeben und ausführliche Anmerkungen geschrieben - danke dafür! 

Von insgesamt 137 verteilten Fragebögen kamen bis in die Woche nach dem Stichtag 20. Mai 30 Bögen zurück, die ich dann gründlich ausgewertet habe. Auch die Anmerkungen habe ich angeschaut und ausgewertet. Anschließend haben wir die Auswertung in der Gemeindeleitungssitzung am 4. Juni unter die Lupe genommen (und meine Detailverliebtheit geerdet).

Aus diesen Bögen konnten wir leider kein einheitliches, repräsentatives Bild gewinnen, wie der Gemeindebrief genutzt wird und wie das Herunterladen und Ausdrucken bewertet wird. Damit ließen sich auch keine Verbesserungen aus den Umfrageergebnissen ableiten.

Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass wir am bisherigen Vorgehen nichts ändern.

Wie schon die Juni-Ausgabe, werden auch die künftigen Ausgaben des Gemeindebriefes über den Mailverteiler der Gemeindeleitung als PDF-Datei versendet werden. Ihr müsst die Datei also nicht erst herunterladen, sondern habt sie sogleich zur Hand. Ihr habt dann die Möglichkeit, den Gemeindebrief in einem PDF-Betrachter anzuschauen und mit Eurem Drucker zu Papier zu bringen. 

Nur in begründeten Ausnahmefällen können wir den Gemeindebrief ausgedruckt ins Fach legen; diesen Dienst insbesondere für unsere älteren Geschwister übernimmt Fadia mit großer Zuverlässigkeit und Treue (und Unterstützung von Sam), hierfür bedankt sich die Gemeindeleitung ganz herzlich bei Fadia. 

Ich werde eine ausführliche, bebilderte Anleitung erstellen, wie man den Gemeindebrief mit seinen A5-Seiten so auf A4-Papier ausdrucken kann, dass kein Papier verschwendet wird - und wie man diese, einen geeigneten Drucker vorausgesetzt, so ausdrucken kann, dass man am Ende eine richtige Broschüre in der Hand hält. 

Im Auftrag der Gemeindeleitung: Michael Ohlhus-Molthagen