Gemeindebrief

Wir freuen uns, wenn Sie in unserem Online-Gemeindebrief stöbern.

Wenn Sie über einen News-Reader verfügen, können Sie mit einem Klick auf  Gemeindebrief als RSS-Feed abonnieren auch den RSS-Feed des Gemeindebriefes abonnieren und erhalten alle Artikel, sobald sie veröffentlicht werden (Info).

Sie können auch die monatliche PDF-Ausgabe online lesen.

Redaktion: Michael Ohlhus-Molthagen


Zwei Jahre haben wir gewartet. Bald ist es so weit: Gemeindefreizeit im Monbachtal, vom 24. bis zum 26. Mai 2019.

Während die einen sich auf ein entspanntes Schwarzwaldwochenende in fröhlicher Gemeinschaft freuen, erwarten die anderen ein ansprechendes Programm. Auch Gäste laden wir immer gerne ein.

Deshalb soll unter dem Motto „mutig. fröhlich. frei“, das Bezug nimmt auf unser Jahresthema, für alle etwas dabei sein.

Neben den bewährten Elementen wir Bunter Abend, Lagerfeuer, Morgengebet und Gottesdienst besteht am Samstag Vormittag zum letzten Mal die Gelegenheit, fröhlich mit Klaudia zu singen.

Alternativ gibt es das Angebot, einen Bibeltext lebendig werden lassen, in dem er unter Anleitung nachgespielt wird. Wer sich mutig traut, wird überrascht sein, welch neue Einsichten sich auftun!

Außerdem hat Frau Berger, die wir vom Gemeindeforum am 02.02. kennen, zugesagt, um mit allen Interessierten in aller Freiheit an unserer Hauptamtlichensuche weiter zu arbeiten.

Für das Kinderprogramm haben wir zwei junge Leute von DuoCourage (Courage heißt Mut, wie passend) aus Ludwigsburg engagiert. Freut euch drauf, denn das wird ganz besonders!

Nachmittags sind die Kinder eingeladen, Programmangebote auf dem Gelände zu nutzen, während alle anderen spazieren gehen, durch den Kletterwald turnen, es sich bei Kaffee und Kuchen gut gehen lassen, Kontakte pflegen oder einfach nur „die Seele baumeln lassen“.

Anmeldungen bis zum 30. März 2019 online über die Website der Gemeinde oder per Papier bei Birgit Seitzinger-Henke

Bis zum 17. März 2019 können Vorschläge für den Berufungsausschuss an die Gemeindeleitung übermittelt werden.

Der Berufungsausschuss soll aus ca. 8-10 Personen bestehen und ein möglichst gutes Abbild der Gemeinde darstellen (möglichst alle Gruppen vertreten, auch „Randmitglieder“, Jung und Alt...)

Die Gemeindeleitung wird aus den Vorschlägen einen Ausschuss zusammenstellen, der dann während der Jahresgemeindeversammlung am 24. März 2019 vorgestellt und bestätigt werden soll.

Ab dem 6. April startet das Bistro wieder: jeden ersten Samstag im Monat von 18 Uhr bis ca. 21 Uhr ist jeder herzlich eingeladen vorbeizuschauen und dabei zu sein.

Wie gewohnt wollen wir Pizza-Baguettes und Getränke (für einen kleinen Betrag) anbieten und zusammen quatschen, chillen, spielen, essen, trinken, Musik hören, Zeit verbringen…

Wir freuen uns auf euch!

Mathias Klugt für das Bistro-Team

Herzliche Einladung zu den STUTTGARTER BIBELWERKTAGEN, die 2019 in die vierte Staffel gehen.

Sie finden an jeweils zwei Abenden im März und April statt.

Das diesjährige Thema ist „Ruach – Pneuma – Geist Gottes“.

Flyer liegen im Foyer unseres Gemeindehauses aus; Informationen zu den BIBELWERKTAGEN findet Ihr auch unter  www.bibelwerktage.de. Dort kann man sich auch anmelden.

Die diesjährige Ratstagung des  Landesverbandes findet am 30. März in der  Kreuzkirche in Tübingen statt.

Das Thema ist „INSPIRIERT LEBEN … dass Christus Gestalt gewinnt“.

Neben den offiziellen Delegierten der Gemeinden sind auch Gäste herzlich willkommen; Flyer liegen im Foyer unseres Gemeindehauses aus.

Informationen und Anmeldung auf der Website des Landesverbandes

Mancherorts wurde die Jahresgemeindeversammlung früher wie ein Fest begangen: Zwischen Zahlen, Berichten und engagierten Diskussionen gab es zünftiges Mittagessen oder zumindest „richtig“ Kaffee und Kuchen und alle waren dabei. Jedenfalls fast.

Zum Festmahl fehlt uns die Kraft, aber für Imbiss, Kaffee und Kuchen reicht es allemal und wenn alle dabei wären – oder jedenfalls fast – das wäre schon ein Fest an sich!

Hallo Kids,

im März haben wir zwei Geburtstagskinder, am 5. März Hanna und am 21. März Fionella.

Wir wünschen euch alles, alles Gute, Gottes Segen, seine Bewahrung und einen ganz tollen Tag!

Unser SoSchuMoLeVers im März steht in Johannes 16, Vers 33:

Dies habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“

Jesus Christus spricht: Es ist vollbracht!

Johannes 19,30

joomplu:844Als Kenner der biblischen Texte wissen wir, dass hier nicht der Ausruf eines Häuslebauers dokumentiert ist, der bei der Hauseinweihung jenen Ausruf tätigt und auch nicht der des Wengerters, der die Lese für beendet erklärt. Und doch schwingen diese Bedeutungen mit, wenn das Wort vollbracht ins Spiel kommt.

Im Deutschen begegnet uns an vielen Stellen die kleine Silbe „tele“. Telefon, Television und viele weitere Begriffe sind von dieser Silbe geprägt. Unsere Übersetzungen führen uns dabei zunächst ein wenig in die Irre: Tele-fon = fern hören, Tele-vision = fern-sehen. Tele klingt also zunächst nach fern, meint aber eigentlich, das etwas beendet wird. In unserer Silbe tele steckt das griechische telos, das Ziel. Aber nicht in unserem oft gebräuchlichen Sinne. In Telos, dem Ziel, ist eine Wandlung verborgen. Telos, das Ziel, das Ende bezeichnet eine Grenze oder einen Zeitpunkt, an dem eine Person oder eine Sache aufhört, das zu sein, was sie oder es bis dahin war. Telos, das Ziel, das Ende meint eine Vollendung, eine Erfüllung, das Erreichen der Vollkommenheit. Telos, das Ziel, das Ende meint damit nicht die Auslöschung, die Negierung, das Vorbeisein von etwas oder wem, dafür kennt das Griechische einen anderen Begriff.

Im Wort vollbracht steckt eine sprachliche Variante von telos, dem Ziel, dem Ende, nämlich teleo. Teleo steht für vollendet sein, auf dem Höhepunkt einer Sache angekommen sein, etwas in sich zur Vollendung gebracht haben, ohne dass es vorbei wäre oder gar verschwunden.

Titelbild Weltgebetstag 2019„Kommt, alles ist bereit!“ - Dieses Thema des Weltgebetstages ist eine wunderschöne Einladung – nicht nur für Frauen.

Christinnen aus Zuffenhausen laden zu Freitag, den 1. März, ab 19 Uhr ganz herzlich zum Weltgebetstag in die Kirche St. Antonius (Markgröninger Straße 35) ein.

Der Weltgebetstag ist eine ökumenische Basisbewegung, die seit 130 Jahren vor allem Frauen- und Kinderprojekte im Gebet, mit Spenden und Handeln unterstützt.

Der Weltgebetstag 2019 wurde von christlichen Frauen aus Slowenien vorbereitet.

Christine Schickell und Li Heinzelmann

Noch bis zum 17. Februar 2019 können Kandidaten für die Gemeindeleitungs-Ergänzungswahl im März 2019 bei Regine Riegler oder Steffen Banzhaf, dem Wahlausschuss, abgegeben werden.

Die Gemeindemitglieder (nur sie dürfen Vorschläge einreichen) haben vom Wahlausschuss ein entsprechendes Infoblatt in ihre Fächer bekommen.

Hallo Kids,

im Februar starten wir gleich mit unserem Weihnachtsgeschenk, am 9. Februar. Der Casino- und Spielenachmittag bietet tolle Möglichkeiten, mal die unterschiedlichsten Spiele auszuprobieren, was zu gewinnen oder auch zu verlieren, zwischendurch mal lecker zu essen – und das alles ohne Erwachsene (bis auf eure Mitarbeiter).

Wir Mitarbeiter freuen uns schon auf euch und all die Spiele, die wir für euch vorbereitet haben. Zu essen gibt es natürlich auch was, damit ihr die drei Stunden durchhalten könnt.

Die Kinder der tamilischen Geschwister, die an den letzten Sonntagen mit in den Gruppenstunden waren, haben wir natürlich auch eingeladen und wünschen uns, dass viele diese Gelegenheit nutzen können, mal einander beim Spielen und Toben kennenzulernen.

Ich bin überzeugt, dass dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns offenbart werden soll.

Römer 8,18

joomplu:844Dieser Zeit Leiden
Das Leid der Welt. Das Leiden der Menschen in dieser Welt. Das Leiden der Menschen in dieser Welt in dieser Zeit. Das Leiden der Menschen in dieser Welt in dieser Zeit an so vielen Orten. Das Leiden der Menschen in dieser Welt in dieser Zeit an so vielen Orten, aus so unterschiedlich vielen Gründen. Dieser Zeit Leiden mitten unter uns. Auch mitten unter uns.

nicht ins Gewicht fallen
Nicht ins Gewicht fallen soll es, dieser Zeit Leiden. Wir haben eine leichte Zeit. Leichtsinn ist kein Schimpfwort mehr für flache Charakterbildung. Leichten Sinnes soll sie sein, die Zeit, leichtgängig das Leben. Schließlich lebt man nur einmal. Nicht ins Gewicht fallen sollen sie, dieser Zeit Ansprüche. Dieser Zeit Belastungen. Dieser Zeit Schatten. Dieser Zeit Begrenzungen. Nichts auf die Leichtigkeit des Seins fallen.

Dieser Zeit Leiden nicht ins Gewicht fallen
Sie mögen zwar antiquert klingen, die Worte des Apostels treffen mich doch mitten ins Herz. Es sind nicht meine Worte, aber es ist mein Inhalt. Ich möchte nicht, dass all die kleinen und großen Leide dieser Welt und dieser Zeit mein Leben beschweren. Ich möchte ihnen kein Gewicht geben für mein Leben. Und ich glaube, dass mich diese Strebung mit vielen Zeitgenossinnen und -genossen verbindet. Ich jedenfalls kenne keine Person, die dieser Zeit Leiden auf ihren Schultern tragen möchte.

Liebe Kinder,

2019, ein Jahr in das wir, nach all unserem üben und Aufführen für das Krippenspiel erstmal langsam angehen. Danke dass ihr euch da so eingebracht habt.

An dieser Stelle herzlichen Dank von uns SonntagschulmitarbeiterInnen an Miriam, Michael, Thomas, Sebastian, Harald und No für euren Einsatz, den 4. Advent mit uns vorzubereiten. Das hat Spass gemacht.

Wir wünschen den Kindern und ihren Familien einen gesunden und frohen Start ins neue Jahr - und da, wo es gerade nicht so ist, da sind wir uns sicher, schenkt euch Gott Kraft und Mut um durchzuhalten.

Titelbild Weltgebetstag 2019„Kommt, alles ist bereit!“ - Dieses Thema des Weltgebetstages ist eine wunderschöne Einladung – nicht nur für Frauen.

Am Montag, den 11. Februar 2019 findet bei uns um 19:30 Uhr der Informationsabend über Land und Leute des Weltgebetstags-Landes 2019, Slowenien, statt.

Der Weltgebetstag wird jedes Jahr von christlichen Frauen aus einem anderen Land vorbereitet. Er ist eine ökumenische Basisbewegung, die seit 130 Jahren vor allem Frauen- und Kinderprojekte im Gebet, mit Spenden und Handeln unterstützt.

Bei uns in Zuffenhausen findet stets vor dem Weltgebetstag im März dieser Abend statt, um das aktuelle Land, für das wir beten wollen, ein wenig kennenzulernen.

Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde. Und wenn es kommt, dass ich Wetterwolken über die Erde führe, so soll man meinen Bogen sehen in den Wolken. Alsdann will ich gedenken an meinen Bund zwischen mir und euch und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, dass hinfort keine Sintflut mehr komme, die alles Fleisch verderbe. Darum soll mein Bogen in den Wolken sein, dass ich ihn ansehe und gedenke an den ewigen Bund zwischen Gott und allem lebendigen Getier unter allem Fleisch, das auf Erden ist.

1. Mose 9,13-16

joomplu:844Eine Erinnerung an seinen Bund stellt Gott mittels Monatsspruch an den Anfang des neuen Jahres. Es ist eine eigenartige Erinnerung. Denn Gott erinnert nicht etwa uns Menschen – „Denkt an den Bund, wenn ihr den Bogen seht!“ – sondern Gott erinnert sich selbst: „Darum soll mein Bogen in den Wolken sein, dass ich ihn ansehe und gedenke.“ Das hebräische Wort meint dabei viel mehr als nur ein erinnern, um nicht zu vergessen. Das geht mir ja öfter so. Ich muss mir Dinge aufschreiben, damit ich sie nicht vergesse. Ich benötige Hilfsmittel, damit der Alltag funktioniert: Der Schlüssel in den Schlüsselkasten – und wehe ich halte mich nicht daran, endloses Suchen ist die Folge. Aber der Bogen ist keine solche Erinnerungshilfe für Gott: „Ach guck mal, der Regenbogen, war da nicht noch etwas mit den Menschen?“ Nein, dieses hebräische „gedenken“ zielt tiefer. Es hat, wie wir heute sagen würden, so etwas wie eine pädagogische Absicht. Erinnern, gedenken beinhaltet einen Lerneffekt. Ganz salopp formuliert: Gott erinnert sich nicht etwa an etwas - „Da ist schon wieder ein Bogen, was war denn da?“ – sondern Gott lehrt sich selbst und lernt: „Dieser Bogen soll mich daran erinnern, dass ich es dennoch gut mit der Schöpfung meine.“

Genesis 9 sagt also vielmehr über Gott aus, als über uns Menschen.

„Free at last – endlich frei“: Diese berühmten Worte von Dr. Martin Luther King, dem Namensgeber der Martin-Luther-King-Kirche in Stuttgart-Zuffenhausen, rahmten das 60jährige Jubiläum der Gemeindeselbstständigkeit.

Sechs Jahrzehnte Martin-Luther-King-Kirche in Stuttgart-Zuffenhausen wurden in sechs Veranstaltungen gefeiert.

Datum: 02.02.2019 10:00

Besondere Vorhaben erfordern manchmal besondere Planungen. Deshalb bitten wir unsere Freunde und Mitglieder sehr herzlich, ausnahmsweise an einem Samstag in die Gemeinde zu kommen.

Bevor wir uns auf die Suche nach einer Nachfolge für unseren Pastor machen, wollen wir Antworten auf diese Fragen zusammentragen: Wer sind wir? Was wollen wir? Wo sehe ich mich z.B. in fünf Jahren in unserer Gemeinde? Welche Schwerpunkte sollte die Arbeit eines/einer Hauptamtlichen haben? Was bedeutet unser Traum von einer Teilzeitstelle „Musik und Integration“ für unsere Pastorensuche?

Am 30. September haben wir miteinander Erntedankgottesdienst gefeiert.

Anstelle eines Berichtes ein Foto des Erntedanktisches, der zeigt, wofür einzelne Gemeindemitglieder dankbar sind, darunter auch ein Kanarienvogel und eine Meerjungfrauenflosse:

Erntedanktisch

joomplu:932„Labyrinthe des Lebens“ - unter diesem Thema trafen sich am Samstag, den 13. Oktober 2018 etwa 40 Frauen zu einer kleinen Auszeit am Vormittag.

Mit einem leckeren Frühstücksbuffett, das auch unser Auge erfreute, begann der Samstag, und bei wunderbarer Klaviermusik konnten wir uns im Anschluss auf das Thema einstellen.

Die Referentin, Pastorin Anja Bloedorn aus Esslingen, nahm uns mit auf eine kleine Reise ins Labyrinth des Lebens.

ConnectConnect - 50 Jugendliche und ein Wochenende mit Begegnungen, Grillen, Workshops zum Ausprobieren der Talente, Moses Ausreden, Kanu fahren, Übernachtung, tollem Wetter, Generationenfest, Musik und vielem mehr liegt hinter uns.

Was als kleines Wagnis im letzten Jahr vor Weihnachten angedacht wurde, wurde vom 14. bis 16. September 2018 Wirklichkeit und ein absolut gelungenen Projekt, in dem sich anfänglich noch fremde Jugendliche begegnen und ihre Stärken gemeinsam ausprobieren und einbringen konnten.