Gemeindebrief

Wir freuen uns, wenn Sie in unserem Online-Gemeindebrief stöbern.

Wenn Sie über einen News-Reader verfügen, können Sie mit einem Klick auf  Gemeindebrief als RSS-Feed abonnieren auch den RSS-Feed des Gemeindebriefes abonnieren und erhalten alle Artikel, sobald sie veröffentlicht werden (Info).

Sie können auch die monatliche PDF-Ausgabe online lesen (Archiv).

Redaktion: Michaela Ohlhus-Molthagen


Vom 24. bis zum 26. Mai 2019 veranstaltet die Martin-Luther-King-Kirche ihre Gemeindefreizeit im Monbachtal und feiert doch auch ihren sonntäglichen Gottesdienst - aus diesem Grund findet am 26. Mai kein Gottesdienst im Gemeindehaus in der Stammheimer Straße statt! 

Daheimgebliebene sind eingeladen, einen der Gottesdienste der  Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Zuffenhausen zu besuchen. 

Datum: 19.05.2019 11:30
Veranstaltungsort: Martin-Luther-King-Kirche
Adresse: Stammheimer Straße 19, 70435 Stuttgart
Veranstaltungsraum: Gottesdienstraum

Die Gemeindeleitung lädt herzlich ein zu einer offenen Gemeindeversammlung am 19. Mai 2019 im Anschluss an den Gottesdienst.

Im Mittelpunkt steht die Bestätigung der neuen Gemeindeleitung.

Liebe Kinder,

jetzt sind wir schon mitten im Frühling, und es macht noch mehr Spaß draußen zu spielen.

Vielleicht könnt ihr den einen oder anderen Geburtstag sogar im Freien feiern.

Es ist keiner wie du, und ist kein Gott außer dir.

2. Samuel 7,22

joomplu:844

Ich gebe zu, so richtig wusste ich nicht, was im 7. Kapitel des 2. Samuelbuches steht. Beim Aufschlagen der Bibel aber und dem Lesen der Überschrift war klar: den Text kenne ich. Eine rührende kleine Geschichte von König David, der Gott gern ein Haus bauen möchte, weil er als König doch so prachtvoll lebt, während „die Lade Gottes unter Decken haust“. Nathan, das für Davids Anliegen zuständige Sprachrohr Gottes – so ein Privatprofet hat schon was –, erläutert dem zielstrebig aufsteigenden und äußerst machtambitionierten König den Plan Gottes: Nicht er, David, solle den Tempel bauen, sondern dem ihn auf den Thron folgenden Sohn, sichtbarer Ausdruck der gegründeten Dynastie, würde diese Aufgabe zufallen. Dass dieser Sohn Frucht eines - aufgrund eines Ehebruchs begangenen - Mordes sein würde, ist zu diesem Zeitpunkt noch nicht absehbar. Überhaupt scheint Davids Welt noch in Ordnung. Die die Großfamilie Davids einholenden selbstverantworteten katastrophalen Ereignisse, die sich wie ein moderner Thriller lesen und alle Spielarten von Intrigen beinhalten und selbst vor inzestuöser Vergewaltigung und Mord nicht zurückschrecken, scheinen zu diesem Zeitpunkt undenkbar. David trägt die Absage seiner Baupläne mit Fassung. Vielleicht war er sogar erleichtert, dass diese unendlich große Aufgabe mit all ihren Herausforderungen ihm erspart blieb. Mit all den vielen hinter und noch vor ihm liegenden Kriegen hatte er ja auch wahrlich genug um die Ohren.

Gemeinsam mit den tamilischen Geschwistern haben wir am 7. Juli eine Taufe.

Es wird im Vorfeld auch einen Tauf- und Gemeindekurs geben, die Termine hierfür stehen jedoch noch nicht fest.

Wer Interesse an dem Thema hat, wer am Taufkurs teilnehmen möchte, um sich über die Taufe zu informieren oder um sich taufen zu lassen, melde sich bitte bei Pastor Volker Schmidt.

Ich bin bei euch alle Tage, bis ans Ende der Welt.
Ich bin bei euch alle Tage, fürchtet euch nicht.

nach Matthäus 28,20

joomplu:844Mit den Füßen zum Takt wippend, summe ich die uns von Darius Rossol geschenkte Melodie, kaum eine Vertonung eines Bibelwortes ist mir so nahe. Und mit dem Lied ist mir dieses Wort – früher salopp mit „Matthäi am Letzten“ als Gruß benutzt, lang bevor „Grüß Gott“ zur belanglosen Formel und „Matthäi am Letzen“ zur Drohgebärde wurden – wieder ganz neu wertvoll.

Und auch wenn das Fürchtet euch nicht bei „Matthäi am Letzten“ gar nicht vorkommt, inhaltlich und als Grußbotschaft des Auferstandenen und uns Sendenden ist es voll gerechtfertigt. Und Hand aufs Herz, zum Fürchten ist doch Vieles, oder? Also ich fürchte mich gerade vor Vielem. So unüberschaubar scheint manches, so groß die Herausforderungen der nächsten Zukunft, so manchmal Bange machend auch manche noch fehlende Perspektive. Klar kann man mir vorhalten: selbst schuld. Aber wenn man ein bisschen hinter die Vorhänge des Offensichtlichen schaut, merkt man schnell, so einfach – wie meist im Leben – ist es dann doch nicht. Und mit der Schuldfrage kommt man meist auch nicht weiter. Und es muss ja auch nicht gleich das Ende der Welt sein, manchmal reicht ja auch das Ende des derzeitigen Bundeslandes. Für wen diese Zeilen alles Rätsel sind: Mein Dienstwechsel nach München rückt näher und so zu tun, als sei dieser in weiter Ferne, gelingt mir nicht.

Am 24. März 2019 hat die Gemeindeversammlung der Gemeinde Mitglieder neu in die Gemeindeleitung gewählt.

Neben den bisherigen Mitgliedern der Gemeindeleitung, Jutta Arndt, Steffen Banzhaf, Pastor Volker Schmidt und Kassenverwalter Jens Köster gehören nun auch Thomas Hakius, Torben Henke, Gottfried Schaal und Britta Danso zur Gemeindeleitung.

Außerdem entsendet die tamilische Gruppe unserer Gemeinde zwei Abgeordnete in die neue Gemeindeleitung.

Wir wünschen der neuen Gemeindeleitung Gottes Segen und ein gutes Miteinander von „Alt“ und „Jung“.

Ausgeschieden sind nach zwölf Jahren Mitgliedschaft in der Gemeindeleitung Birgit Seitzinger-Henke und Illés Kocsis sowie nach sechs Jahren Michaela Ohlhus-Molthagen.

Im Mai wird die neue Gemeindeleitung beraten, wer Gemeindeleiter_in bzw. Stellvertreter_in wird; die Gemeindeversammlung wird ebenfalls noch im Mai die vorgeschlagene Leitung bestätigen. Bis dahin sind die bisherige Gemeindeleiterin Birgit Seitzinger-Henke und ihre Stellvertreter_innen Jutta Arndt und Steffen Banzhaf geschäftsführend im Amt.

 

Weiterführender Link: https://www.martin-luther-king-kirche.de/auszeit-anmeldung
Datum: 29.03.2019 19:00
Veranstaltungsort: Martin-Luther-King-Kirche
Adresse: Stammheimer Straße 19, 70435 Stuttgart
Gebühren: 7 Euro

auszeit 2019 03Resilienz - was mich stark macht

Liebe Schwestern,

am Freitag, den 29. März 2019 gibt es in unserer Gemeinde eine neue Veranstaltung für uns, unsere Freundinnen, Nachbarinnen, Kolleginnen: Einen entspannten Abend unter der Überschrift Auszeit.

Wir wollen zusammen essen und plaudern. Inhaltlich gibt es Informationen und Impulse zum Thema „Resilienz - Was mich stark macht“. Und passend zum Thema bieten wir die Möglichkeit, kreativ zu werden.

Ab 19 Uhr öffnet unsere Creperie mit süßen und salzigen Köstlichkeiten, um 19.30 Uhr ist offizieller Beginn.

Zwei Jahre haben wir gewartet. Bald ist es so weit: Gemeindefreizeit im Monbachtal, vom 24. bis zum 26. Mai 2019.

Den Flyer zur Gemeindefreizeit 2019 herunterladen.

Während die einen sich auf ein entspanntes Schwarzwaldwochenende in fröhlicher Gemeinschaft freuen, erwarten die anderen ein ansprechendes Programm. Auch Gäste laden wir immer gerne ein.

Deshalb soll unter dem Motto „mutig. fröhlich. frei“, das Bezug nimmt auf unser Jahresthema, für alle etwas dabei sein.

Neben den bewährten Elementen wir Bunter Abend, Lagerfeuer, Morgengebet und Gottesdienst besteht am Samstag Vormittag zum letzten Mal die Gelegenheit, fröhlich mit Klaudia zu singen.

Alternativ gibt es das Angebot, einen Bibeltext lebendig werden lassen, in dem er unter Anleitung nachgespielt wird. Wer sich mutig traut, wird überrascht sein, welch neue Einsichten sich auftun!

Außerdem hat Frau Berger, die wir vom Gemeindeforum am 02.02. kennen, zugesagt, um mit allen Interessierten in aller Freiheit an unserer Hauptamtlichensuche weiter zu arbeiten.

Für das Kinderprogramm haben wir zwei junge Leute von DuoCourage (Courage heißt Mut, wie passend) aus Ludwigsburg engagiert. Freut euch drauf, denn das wird ganz besonders!

Nachmittags sind die Kinder eingeladen, Programmangebote auf dem Gelände zu nutzen, während alle anderen spazieren gehen, durch den Kletterwald turnen, es sich bei Kaffee und Kuchen gut gehen lassen, Kontakte pflegen oder einfach nur „die Seele baumeln lassen“.

Anmeldungen bis zum 30. März 2019 online über die Website der Gemeinde oder per Papier bei Birgit Seitzinger-Henke (Preisliste).

Bis zum 17. März 2019 können Vorschläge für den Berufungsausschuss an die Gemeindeleitung übermittelt werden.

Der Berufungsausschuss soll aus ca. 8-10 Personen bestehen und ein möglichst gutes Abbild der Gemeinde darstellen (möglichst alle Gruppen vertreten, auch „Randmitglieder“, Jung und Alt...)

Die Gemeindeleitung wird aus den Vorschlägen einen Ausschuss zusammenstellen, der dann während der Jahresgemeindeversammlung am 24. März 2019 vorgestellt und bestätigt werden soll.

Ab dem 6. April startet das Bistro wieder: jeden ersten Samstag im Monat von 18 Uhr bis ca. 21 Uhr ist jeder herzlich eingeladen vorbeizuschauen und dabei zu sein.

Wie gewohnt wollen wir Pizza-Baguettes und Getränke (für einen kleinen Betrag) anbieten und zusammen quatschen, chillen, spielen, essen, trinken, Musik hören, Zeit verbringen…

Wir freuen uns auf euch!

Mathias Klugt für das Bistro-Team

Herzliche Einladung zu den STUTTGARTER BIBELWERKTAGEN, die 2019 in die vierte Staffel gehen.

Sie finden an jeweils zwei Abenden im März und April statt.

Das diesjährige Thema ist „Ruach – Pneuma – Geist Gottes“.

Flyer liegen im Foyer unseres Gemeindehauses aus; Informationen zu den BIBELWERKTAGEN findet Ihr auch unter  www.bibelwerktage.de. Dort kann man sich auch anmelden.

Die diesjährige Ratstagung des  Landesverbandes findet am 30. März in der  Kreuzkirche in Tübingen statt.

Das Thema ist „INSPIRIERT LEBEN … dass Christus Gestalt gewinnt“.

Neben den offiziellen Delegierten der Gemeinden sind auch Gäste herzlich willkommen; Flyer liegen im Foyer unseres Gemeindehauses aus.

Informationen und Anmeldung auf der Website des Landesverbandes

Hallo Kids,

im März haben wir zwei Geburtstagskinder, am 5. März Hanna und am 21. März Fionella.

Wir wünschen euch alles, alles Gute, Gottes Segen, seine Bewahrung und einen ganz tollen Tag!

Unser SoSchuMoLeVers im März steht in Johannes 16, Vers 33:

Dies habe ich mit euch geredet, damit ihr in mir Frieden habt. In der Welt habt ihr Angst; aber seid getrost, ich habe die Welt überwunden.“

Jesus Christus spricht: Es ist vollbracht!

Johannes 19,30

joomplu:844Als Kenner der biblischen Texte wissen wir, dass hier nicht der Ausruf eines Häuslebauers dokumentiert ist, der bei der Hauseinweihung jenen Ausruf tätigt und auch nicht der des Wengerters, der die Lese für beendet erklärt. Und doch schwingen diese Bedeutungen mit, wenn das Wort vollbracht ins Spiel kommt.

Im Deutschen begegnet uns an vielen Stellen die kleine Silbe „tele“. Telefon, Television und viele weitere Begriffe sind von dieser Silbe geprägt. Unsere Übersetzungen führen uns dabei zunächst ein wenig in die Irre: Tele-fon = fern hören, Tele-vision = fern-sehen. Tele klingt also zunächst nach fern, meint aber eigentlich, das etwas beendet wird. In unserer Silbe tele steckt das griechische telos, das Ziel. Aber nicht in unserem oft gebräuchlichen Sinne. In Telos, dem Ziel, ist eine Wandlung verborgen. Telos, das Ziel, das Ende bezeichnet eine Grenze oder einen Zeitpunkt, an dem eine Person oder eine Sache aufhört, das zu sein, was sie oder es bis dahin war. Telos, das Ziel, das Ende meint eine Vollendung, eine Erfüllung, das Erreichen der Vollkommenheit. Telos, das Ziel, das Ende meint damit nicht die Auslöschung, die Negierung, das Vorbeisein von etwas oder wem, dafür kennt das Griechische einen anderen Begriff.

Im Wort vollbracht steckt eine sprachliche Variante von telos, dem Ziel, dem Ende, nämlich teleo. Teleo steht für vollendet sein, auf dem Höhepunkt einer Sache angekommen sein, etwas in sich zur Vollendung gebracht haben, ohne dass es vorbei wäre oder gar verschwunden.

Noch bis zum 17. Februar 2019 können Kandidaten für die Gemeindeleitungs-Ergänzungswahl im März 2019 bei Regine Riegler oder Steffen Banzhaf, dem Wahlausschuss, abgegeben werden.

Die Gemeindemitglieder (nur sie dürfen Vorschläge einreichen) haben vom Wahlausschuss ein entsprechendes Infoblatt in ihre Fächer bekommen.

„Free at last – endlich frei“: Diese berühmten Worte von Dr. Martin Luther King, dem Namensgeber der Martin-Luther-King-Kirche in Stuttgart-Zuffenhausen, rahmten das 60jährige Jubiläum der Gemeindeselbstständigkeit.

Sechs Jahrzehnte Martin-Luther-King-Kirche in Stuttgart-Zuffenhausen wurden in sechs Veranstaltungen gefeiert.

Datum: 02.02.2019 10:00

Besondere Vorhaben erfordern manchmal besondere Planungen. Deshalb bitten wir unsere Freunde und Mitglieder sehr herzlich, ausnahmsweise an einem Samstag in die Gemeinde zu kommen.

Bevor wir uns auf die Suche nach einer Nachfolge für unseren Pastor machen, wollen wir Antworten auf diese Fragen zusammentragen: Wer sind wir? Was wollen wir? Wo sehe ich mich z.B. in fünf Jahren in unserer Gemeinde? Welche Schwerpunkte sollte die Arbeit eines/einer Hauptamtlichen haben? Was bedeutet unser Traum von einer Teilzeitstelle „Musik und Integration“ für unsere Pastorensuche?

Am 30. September haben wir miteinander Erntedankgottesdienst gefeiert.

Anstelle eines Berichtes ein Foto des Erntedanktisches, der zeigt, wofür einzelne Gemeindemitglieder dankbar sind, darunter auch ein Kanarienvogel und eine Meerjungfrauenflosse:

Erntedanktisch

joomplu:932„Labyrinthe des Lebens“ - unter diesem Thema trafen sich am Samstag, den 13. Oktober 2018 etwa 40 Frauen zu einer kleinen Auszeit am Vormittag.

Mit einem leckeren Frühstücksbuffett, das auch unser Auge erfreute, begann der Samstag, und bei wunderbarer Klaviermusik konnten wir uns im Anschluss auf das Thema einstellen.

Die Referentin, Pastorin Anja Bloedorn aus Esslingen, nahm uns mit auf eine kleine Reise ins Labyrinth des Lebens.